P1070447

Platform for Urban Exchange

BETEILIGTE
Einstein Center Digital Future 
Urbane Resilienz und Digitalisierung

Prof. Jochen Rabe, Max Rudolph
Christin Repp, Inka Kuik, Franziska Bittner

Team StadtManufaktur 
PROJEKT
Die Platform for Urban Exchange wurde innerhalb des ersten Pilotvorhabens für das Berliner Quartier Neu-Hohenschönhausen im Rahmen der StadtManufaktur Berlin entwickelt. Vorgestellt wird die Entwicklung und Konzeption einer Kommunikations- und Planungsplattform zur Erstellung städtebaulicher Analysen und Szenarien.
JAHR
2020

In dem Vorhaben „StadtManufaktur“ werden komplexe urbane Prozesse durch übergreifendes Denken und Arbeiten kanalisiert. Aufgabe ist es, Reallabore für Berlin mithilfe städtischer Partner zu konzipieren und wissenschaftlich fundierte und anwendungsnahe Ergebnisse aus den Projekten zu destillieren. Transformationswissen soll systematisiert und diversen Standorten mit vergleichbaren Problemlagen zugänglich gemacht werden. Das Vorhaben ist offen für Partner und Akteure aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Gefördert wird die Initialisierungsphase durch das CityLAB Berlin – einem Experimentierlabor für die Stadt der Zukunft.

In Kooperation mit

Der Planungstisch wurde als Kommunikations- und Planungsplattform zur Erstellung städtebaulicher Szenarien als Teil der StadtManufaktur konzipiert. In gemeinsamen Runden aus beteiligten Expert*innen und der Zivilgesellschaft unterstützt er den Austausch mit planungsrelevanten Informationen sowie Simulationen über das jeweilige Stadtgebiet. Auf dieser Grundlage können derzeitige Situationen überprüft und mit neuen städtebaulichen Setzungen verschränkt und analysiert werden. Das erlaubt es, planerische Setzungen und Szenarien gemeinsam in Planungsworkshops zu tätigen und die Auswirkungen auf das urbane Umfeld sowie deren Wechselwirkungen unmittelbar simulieren und abwägen zu können. Die Entscheidungsfindung für städtische Entscheidungsträger*innen sowie involvierte Beteiligte kann somit durch die performante Einbindung von Datensätzen qualitativ verbessert und inklusiver gestaltet werden.

Abb.: Die Platform for Urban Exchange im Betrieb

Die Platform for Urban Exchange ist derzeit entwickelt worden, um städtische Entwicklungsprozesse gemeinschaftlich zu diskutieren und zu verhandeln. Dabei wird ermöglicht, dass bestehende Informationen aus dem Berliner Geoinformationssystem FIS-Broker einem physischen Modell unterlegt werden und so planungsrelevante Informationen für Diskussionen vorgehalten werden. Darüber hinaus ermöglicht die Platform for Urban Exchange, punktgenaue Analysen durchzuführen (z.B. Entfernung zu sozialer Infrastruktur oder ÖPNV) und so individualisierter einer Diskussion zuzuführen.

Diese in Phase 0, also der Initiierungsphase der Stadtmanufaktur entwickelte Grundlage ist bereits ein großer Gewinn für partizipative Verfahren, denn gerade die Überlagerung von digitaler Information mit einem physische Modell hat sich in vergleichbaren Projekten als leichter verständlich und somit produktiver erwiesen. Bedauerlicher Weise konnte die Platform for Urban Exchange durch die zum Ende des Projektes aufgetretenen CORONA- Pandemie bislang nur in sehr kleinem Maßstab mit Projektbeteiligten, aber nicht mit den Bewohnern aus Neu-Hohenschönhausen getestet werden. 

Die „Platform for Urban Exchange“ beschreibt in ihrem aktuellen Umfang einen ersten Entwicklungsstand, der zukünftig gemeinschaftlich und unter Open Source Lizenz weiterentwickelt werden soll. Weitere Informationen zu diesem Projekt sowie dem Forschungsvorhaben der StadtManufaktur erhalten Sie demnächst unter www.stadtmanufaktur.info. 

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Projekt haben, treten Sie gerne mit uns in Kontakt!